Versuche zur Schaltungsverstärkung

Im Laufe der Zeit wurden verschiedene elektronische Schaltungen entworfen, um den steigenden Anforderungen der Modellbahner gerecht zu werden. 1988 wurde von Märklin ein konventionelles Hochleistungsantriebsset eingeführt, das mit Hilfe der

Elektronik

7180-Elektronik

viele Verbesserungen der Fahreigenschaften bot. Die verwendeten Transistoren auf dieser Schaltung haben ca. 1,5 A als maximale Belastung. Für den Fall, daß diese Leistung nicht ausreicht, ist es notwendig

Transistoren höherer Leistung

Transistoren höherer Leistung

zu verwenden. Der Nachteil dieser Transistoren liegt in der großen Wärmeabstrahlung. Um diese Probleme zu vermeiden, ist ein

Kühlblech

Kühlblech

notwendig. Diese Elektronik kann natürlich nicht alle Anforderungen erfüllen zumal diese Bauteile einen erheblichen Anteil an nichtlinearen Verzerrungen verursachen, die einen gleichmäßigen Lauf be- bzw. verhindern. Zu diesem Zweck ist es besser eine

Röhre

Röhre

als Verstärkungselement zu verwenden. Sollte diese Röhre in ihrer Leistung nicht befriedigen, steht es dem Anwender frei eine

Röhre höherer Leistung

Röhre höherer Leistung

zu verwenden. Für diejenigen, die es stets genau nehmen wollen, ist ein sog.

magischer Fächer

magischer Fächer

zu empfehlen, der automatisch anzeigt, wie gut die Regelung funktioniert.


5638 Besucher seit dem 11.02.1999
Stephan-Alexander Heyn